Das „Tablets“-Piano von Samsung

(Kommentare: 0)

Piano mobil - Samsung stellt erstes Tablet-Piano vor
Klaviertransport & soziale Projekte

Piano mobil – Samsung stellt erstes Tablet-Piano vor

Nun ist das große Fest der Liebe schon wieder vorüber und für den ein oder anderen lag vielleicht das neue Samsung Tablet S2 im edlen goldfarbenen Gehäuse unter dem Weihnachtsbaum. Speziell den Pianisten unter uns dürfte im Dezember 2015 nämlich ein besonderer Werbegag des südkoreanischen Herstellers einen Kauf- und Schenkanreiz geboten haben, enthüllte doch die britische Sängerin, Pianistin und Fashion-Designerin Mylene Klaas in einem gut besuchten Londoner Einkaufszentrum ein aus rund 100 Samsung-Tablets S2 zusammengesetztes Piano.

Hightech in Gold: 100 Tablets zum Bestaunen und Bespielen

Dass es sich dabei dann doch um etwas mehr als einen Werbegag handelte, bewies Klaas, indem sie das ungewöhnliche Tablet-Piano nicht nur auspackte, sondern anschließend auch gleich darauf musizierte. Ganz nebenbei ließ sie das erstaunte Publikum natürlich wissen, dass ein Tablet gerade in der Vorweihnachtszeit für sie persönlich ein unbedingtes Muss darstelle. Weniger, um darauf zu musizieren, mehr, um Termine und Einkaufslisten zu sortieren und mit Familie und Freunden zu kommunizieren.

Beeindruckender Klang, aber keine Serienproduktion

Ob das Samsung-Piano aber als ernst zu nehmender Ersatz für ein echtes Piano infrage kommt? Diese Frage stellt sich leider nicht, denn das Unternehmen hat nicht die Absicht, das Tablet-Piano in Serie zu produzieren. Möglicherweise hat sich die Marketing-Abteilung von Samsung einfach ein wenig von der Aktion der PlayerPianoMusic.com inspirieren lassen, die im Sommer 2015 ein Nintendo-Piano als Gewinn auslobte und damit viel Öffentlichkeit gewann. Wie auch immer: Nicht nur die Pianistin Klaas zeigte sich beeindruckt, auch unter Technikbegeisterten fand der PR-Gag großen Anklang.

Nach dem Fest ist vor dem Fest: Auch mit einem einzigen Tablet lässt sich musizieren

Allen, die nicht die Möglichkeit hatten, mal eben nach London zu reisen, um selbst einen Blick auf das funkelnde Weihnachtspräsent zu werfen, dürfte vielleicht ein Blick auf die Website 24android einen kleinen Trost bieten. Dort nämlich präsentiert die Betreiberin der Website, die Drillisch Telekom, „die besten Klavier Apps“ für Android (dito für iOS). Die Apps stehen in kostenlosen und kostenpflichtigen Versionen zum Download bereit und dürften zumindest Einsteigern das Vergnügen bieten, am mobilen Piano die ersten Weihnachtslieder zu üben. Schließlich ist nach dem Fest immer auch vor dem Fest.

Zurück

Hinterlassen Sie einen Kommentar